Die Bürgerinitiative Gutenberg-Museum Mainz

„Die Mainzer Altstadt ist ein Ort voller Geschichte. Obgleich, auf die ganze Altstadt gesehen, nur wenige Gebäudeensembles und Einzelbauten die verheerende Bombardements des 2. Weltkrieges sowie die Abrisswellen der Nachkriegsjahrzehnte überstanden haben, verfügt die Stadt Mainz doch noch nach wie vor über eine in Teilen erhaltende Altstadtstruktur, was sich denkmalpflegerisch nicht zuletzt in der Auszeichnung zahlreicher Straßenzüge und –ensembles als besonders schützenswertes kulturelles Erbe niederschlägt.“

Gerade an Gutenberg- und Liebfrauenplatz hat die Stadt Mainz in den vergangenen Jahrzehnten einiges getan, um ihrem historischen Erbe gerecht zu werden, um einen lebenswerten, geschichtsträchtigen Raum zu schaffen, in dem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Stadt gleichermaßen erfahrbar sind.“

Es handelt sich hier um einen historisch sensiblen Bereich der Altstadt rund um den Dom. Mit dem „Handkäse“ auf dem Theater, der rückwärtigen Ansicht der Markthäuser und dem maroden Rathaus wurde uns bereits genügend „architektonische Kühnheit“ von sogenannten Stararchitekten präsentiert. Darüber hinaus funktionieren sie teilweise auch nicht in ihrer Nutzung.

Der geplante Erweiterungsbau des Gutenberg-Museums ist zurzeit ein aktuelles und viel diskutiertes Thema in Mainz und in der Presse.

Wenn es nach den Plänen der Jury zum Wettbewerb um die Erneuerung und Erweiterung des Gutenberg-Museums geht, schreitet die Zerstörung der historischen Altstadt unaufhaltsam voran.